ABC interkultureller Arbeitsweisen

ABC interkultureller Arbeitsweisen

Kulturen sind begegnende Selbst-Verständnisse

Die Zukunft unseres Landes hängt von einer guten Zusammenarbeit der verschiedenen Kulturen ab:

Das Gegeneinander der Parteien und der Besitz- und Einkommens-Schichten, der Konfessionen und mancher Gemeinde-Konkurrenz-Nachbarschaften bis hin zu den schlechten Vorbildern der gewaltsamen NATO-Interventionen zeigt uns wenig gute kulturelle Konflikt-Lösungen.

Anerkennung und Respekt waren dagegen früher immer in der Musik, in der Liebe, in Märchen, bei Reisenden, im Handel, in Berufsgruppen, manchmal innerhalb der Familien und der Verwandtschaft üblich. Stichworte aus meinen Arbeitsbereichen:

  • Anstellung und Arbeit, Begleitung in Abschlüsse und Berufe, EU-Lebenslauf basisfinden
  • Betriebe und Leitungsformen, Gemeinwohl-Ökonomie und GWOE-Bayern
  • Diskriminierung und Grenzverletzungen, ADG und Beratungsstellen wie BEFORE
  • Familien- und Lebensformen, Geschlechter und Konfessionen FORUM
  • Gesundheit und Selbsthilfe, DONNA MOBILE, Frauen- und Männerzentren, SHZ München
  • Kiss Koordinationsstelle Selbsthilfe und Selbstorganisation Regensburg
  • Interkulturelle Kommunikation in Schule und Berufsorientierung, INKOMM
  • Forumtheater und Kommunikations-Festivals Augusto Boal, PAULO FREIRE
  • Kulturgruppen und nationale Vereine, Selbstorganisation, Parteien KOSOVA
  • Kapitalismus, Kolonialismus, Neoliberalismus, Geschichtsbewusstsein, Sozialismus-Ideen und ihre Variationen Anarchismus, Kommunismus, RAETE-Muenchen
  • Lebensstile und persönliche Gemeinschafts-Rollen, Religionen und Moralsysteme ketzerbrevier
  • Mediation wie AKIM, Grenz-Besprechungen und kulturelle Tänze, Rituale und Geomantie
  • Militär und das schlechte Vorbild der gewaltsamen Konfliktlösung, internationale Friedensdienste
  • Politikformen und Parteien, Rechtssysteme und Besitzgrenzen, Almosen, Reichtums-Schere
  • Schule und Lernformen, historische Entwicklungen und Grenzprobleme, Karrieren“
  • Selbstorganisation SHZ russ. / Frauen / Männer / islam. / Stadtteile / Sport / Interessen / Hobbys / Selbstverwaltung, Transition
  • Sexualpädagogik mit allen Schultypen, Gesundheitsamt / Landratsamt / Geflüchtete
  • Streitkultur MEDIATIONS-AUSBILDUNGEN Hausverwaltungen, Genossenschaften
  • Tabus der Kulturen und ihr Umgang mit dem Heiligen / Verbotenen in Geschichten
  • Wohngemeinschaften, Behinderung, Inklusion, Generationen, SUPERVISION
  • Zukunftswerkstatt und Moderationsformen, Versöhnungsprozesse, NETZWERK GEMEINSINN

Sie bringen eine oder zwei oder mehr Kulturen mit, haben vielleicht eine persönliche Kultur-Theorie oder bringen schon theoretische Auseinandersetzungen mit Kultur-Theorien mit, die sie in Ansätzen mit Quellen vorstellen.

Gruppen interkulturell moderieren

Interkulturelle Gruppen haben – auch wenn sie jünger sind – eine Menge verschiedenster Erfahrungen mit Moderationen – wie die Älteren auch mit Anleitung, Schule und Vorträgen …cropped-plattler-fritz

Interkulturelle Arbeit

Von der Organisation von Nachbarschaften bis zur gemeinschaftlichen Erneuerung in Regionen brauch wir die Beteiligung und Fähigkeiten aller Bewohnenden

Wir sind es nicht gewöhnt, Besitzstände als beweglich zu denken: Schenken erscheint manchen erst in der Todesstunde (oder im Blick darauf) als Möglichkeit

Die Folgen von Interessens-Trennungen und -Spaltungen thematisieren:
Fremdheiten als Erneuerungen definieren
Qualitäten der Selbst-Organisation wecken, nicht nur zu Gesundheits- und Kinder-Themen

InnovatorInnen finden

Die denkfähigen Menschen vor Ort erfragen:Reh-Frau
Lehrkräfte, Kindergarten, Elternkreise
Kirchen-Kreise mit Umstrukturierungen
Ärzte, Therapeuten, Selbsthilfegruppen
Junge Unternehmende, Dienstleistende
Ältere Unternehmen in Nachfolge-Fragen

Verbündete gewinnen

Gute Nachbarschaft entspannt
Der Geschmack der Freundschaft und ihrer Pflege
Zukunftsfragen brauchen Vertrauen in Mit-Gestaltung20190611_161256

Angst und Hoffnungen als persönliche Fragen nehmen
Religiosität und Schicksalsglaube unterscheiden üben
Besitz und Planbarkeit des Lebens in Frage stellen
Die Änderungen in Generationen-Folgen ansprechen

Gegen die Angst und Resignation gemeinschaftliche Lösungen suchen
Gute Bedingungen der Region definieren und entwickeln
Altersgerechte Zukünfte beschreiben

Schlüsselpersonen befragen

Schul-Leitende, KiTa, Sozialeinrichtungen, PfarrerIn, Unternehmende und ihre Verbände, wer Lehrlinge sucht …
Sparkasse und Lions-Club oder ähnliche in größeren Orten
Handwerkskammer, Handel, …20190610_170437
Parteien und Vereine, immer nach Weiter-Empfehlungen fragen
Jugend-Einrichtungen, Verbände, Cliquen …

Aktivierende Befragung

Was fehlt uns im Ort, in der Gemeinde, im Stadtteil
Was brauchen Familien und Kinder
Was könnten Sie daran gewinnen?
Was können sie jeweils selbst beitragen

Einrichtungen neu denken

Das Selbstbild ankratzen dürfen
Soziale Arbeit
Beratung
Selbsthilfe
Selbstorganisation
Eigene Erwartungen und Beiträge zusagen
Meine Rolle und Aufgabenstellung
Meine Angebote und Lösungen
Bewerbung und freie Mitarbeit
Neue Rollen in der Sozialen Arbeit in Region und Politik

Bilder gemeinschaftlichen interkulturellen Lebens

Berichte schreiben, Blogs gestalten, wiki,
Fotos liefern, Netzwerk aufbauen
Erlebnisse berichten, diskutieren, weitergeben
Reflexionen mit Außenstehenden, Presse
Die eigenen Medien entwickeln
20190602_185043

Beteiligungs-Methoden

Selbst moderieren oder KollegInnen finden
Sprachen und Verständlichkeit, Leichte Sprache / Dialekt … neue Sprachen
Vorbereitung, Coaching und Begleitung
Ablaufplanung bis zur Reflexion und Dokumentation
Change Management und Kundenbindung interessiert Handel und Unternehmen

Zukunftswerkstatt

und verwandte beteiligungs-orientierte Großgruppen-Moderationen
wie Open Space und barcamp, assembly
in demokratischen Bewegungen

Grundlagen und Überblick
Kriterien für Auswahl, ModeratorInnen
Finanzierung und Nebenkosten

 

 

 

 

 

 

 

 

Interkulturell und international: Zukunft denken

Bei Traditionen haben unsere Orte, Gemeinden, Städte und Landkreise schnell ihre regionalen Klischees und Würstel parat, ein Bayrisches Haus der Geschichte pflegt so allerlei Erinnerungskram.

Aber zur Zukunft in Bayern hatten die gleichen Leute nur Autos mit künstlicher Intelligenz und Flugtaxis parat, weil sie die natürliche Intelligenz der Autobauer ausgeschaltet und Überflieger in der Lobby-Arbeit ins Ministerium geholt hatten.

Greta Thunberg: »Wir haben keine Ausreden mehr«, S. 59-62

„Im Jahr 2030 droht die Klimakatastrophe unaufhaltbar zu werden. Dennoch dominiert in den Industrienationen die Angst vor Wohlstandverlust statt vor dem möglichen Ende unserer Zivilisation, so die „Fridays For Future“-Initiatorin Greta Thunberg.

Die geringfügigen CO2-Senkungen, die die Regierungen derzeit anstreben, nähren die Illusion, es könne weitergehen wie bisher. Das aber ist ein Trugschluss:

Vielmehr müssen wir unsere Lebensweise radikal verändern – selbst wenn wir uns das Ausmaß dieser Veränderung noch gar nicht vorstellen können.“[kurzgefasst: Blätter 6/2019, S.33, www.blaetter.de ]

Die internationale Bewegung mobilisiert

Die Bewegung der „Fridays For Future“ gibt es auch in Regensburg, sie kritisch zu begleiten, könnte eine Aufgabe sein: Wie sind sie bisher organisiert, was brauchen sie? Gibt es auch eine Gruppe zum Artensterben, XR oder Extinction Rebellion? Aufstand oder Aussterben?

Kulturen von Demokratie und Protest

In den verschiedenen Ländern gibt es unterschiedliche Demokratie- und Protest-Formen, die von den Beteiligten selbst entwickelt werden sollten, sonst sind sie nur kopiert. Gewaltfreie Aktion nennt sich das seit Ghandi.

So, wie Rezo in seinem youtube-Clip rezomusik die zerstörung der cdu in 55 min die Zerstörung der CDU schildert, hatte vor 100 Jahren in #München der frühere Schauspieler Ret Marut während dem Krieg und in der bairischen Räterepublik in seiner Zeitschrift „Der Ziegelbrenner“ die Umstände besprochen, die wie Hunger, Kapitalismus und Militarismus im Prinzip bekannt, aber gesellschaftlich nicht aussprechbar waren.

Abwehr oder „Was tun?“

Worte wie Klima und Wetter in der Bedeutung differenzieren, Veränderungen am eigenen Handeln, Plastik und Ernährung …

Temperatur-Anomalien der NASA wikimedia

 

Quellen und Vertiefungen

https://basisfinden.wordpress.com/

fridaysforfuture

Klimaaktivistin über Extinction Rebellion: „Es braucht radikale … – Taz http://www.taz.de/!5587023/

 

 

interkultur annähern

INTERKulturelle Begegnungen in der Sozialen Arbeit bewusst gestalten

Ausgangslagen in unseren Erfahrungen

Wir kommen als Kind in eine Kindergruppe
Du kommst in die Schule
Du kommst in eine andere Klasse
Deine Nachbarschaft verändert sich
Ein Tanzkurs?
Am Stammtisch?

Reinkommen

Jede Person hat ihre Techniken erlernt
Von der Mutter
Vom Vater
Von Anderen
Von Fremden
Gut oder Schlecht?

Vor-stellen

Dreier-Gruppen – geht es auf?
A darf fragen – Grenz-Überschreitungen?
B wird befragt – Grenzen halten?
C achtet auf die Zeit, notiert vielleicht,
Was für einen abschließenden Austausch interessant wäre
Jeweils gut 5 Minuten, konzentriert bleiben, kleine Wechsel-Pause
Abschließender Austausch zu Disziplin, Gefühlen, Themen, Grenzen

Austausch der Erfahrungen im Plenum

Das Gefühl beim „Ersten Mal“
Gab es „zu persönliche“ Fragen?
Gibt es interkulturelle Gewohnheiten
Befremdlichkeit und Nähe: Gruppen

Kulturelle Nachbarschaften

Pausen lassen Raum entstehen
Was mache ich in einer Pause?
Gewohnheiten sichern meinen Alltag
Was kann ich heute verändern?
Wie viel Auswahl habe ich in meiner Art?
Nähe, Rückzug und Durch-Atmen

Eigene Zeit – Gemeinsame Zeit

Gruppen in unserem Leben
Gruppen in den Kulturen
Alters-Gruppen und Traditionen
Gesellschaftlicher Wandel: Art & Medien
Widerstände gegen Veränderung
Methoden-Wechsel

Papier und ich: meine heutige Vorstellung als Studierende®
Stress-Gefühle tauchen auf? Papier / die Runde / was …?
Im Kreis: Was ändert sich, wenn ich „dran bin“?
Erinnerungen an frühere Situationen
Was passt in den Kreis, was behalte ich
Kulturen der An-Näherungen Frauen / Männer / Kinder
Kulte der Abgrenzung: Religion, Familie, Sippe, …

Bilder des fremd-Seins
Statuen bauen: Bewegung der Hand
Fünf Schritte zum Bild:
Führen
Einfrieren
Formen
Gesicht, Augen
Satz, Wort oder Ton dazu
Forum-Szenen gehen erst mal schlecht aus
Das Publikum bekommt den Weg zur Lösung
Forumtheater bringt generative Themen
Lernen am eigenen Interesse: Intrinsisches Motiv
Wer Stoff verabreicht, macht süchtig
Wie wird aus der Sucht umlernen möglich?
Eigene Erfahrungen … umlernen
Begriffe zur Forschung
Familie
Ehre
Gott
Sünde
Tradition
Erbe
Auftrag
Ahnenreihe
Kinder
Nation
Freiheit
Arbeit
Genuss
Lohn
Reichtum
Gesundheit
Alter
Tod
Paradies

….
Bedeutungen, Gemeinsamkeiten, Unterschiede
Annäherungen
Methodisches Wissen
Dokumentationen
Künstlerische Gestaltung
Kunstprozesse: Reifung, Gärung, Veredelung
Koch-Gemeinschaften: Wie machst du …?